Business in Malta

Geschӓfte in Malta

Weiterführende Artikeln

Strategischer Standort

Malta hat einen langen Weg zurückgelegt, um in der heutigen globalen Wirtschaft von einer strategischen Landmarke zu einem strategischen Standort zu werden. 1964 hat Malta von Großbritannien die Unabhängigkeit erhalten, musste Malta seine Wirtschaft von einer von ausländischen Mächten finanzierten Militärgrundlage zu einer Friedenswirtschaft umwandeln. Produktion und Tourismus waren die ersten Industrien, die entstanden, doch heute sind die maltesischen Inseln eine strategische Präsenz im Zentrum des Mittelmeers, als Drehscheibe für Industrien wie Tourismus, Finanzdienstleistungen, Transport und Telekommunikation.

In den frühen 90ern entfernte sich Malta von einer Steueroase zu einer internationalen Gerichtsbarkeit. Die Inselnation hat ein ReformProgramm ihrer Rechtsvorschriften im Finanzsektor mit dem internationalen Modellverfahren vollendet und war einer unter den ersten sechs Ländern der Welt eines erweiterten Abkommens in Steuerfragen mit der Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD). Als Ergebnis dieser Vereinbarung kann Malta nicht als Steuerparadies betrachtet werden. Malta ist aktiv in der EU, der OECD und dem Commonwealth und bei der Modellierung globaler Ordnungspolitik beteiligt.

Maltas Finanzindustrie ist die Verschiebung der nationalen Regulierung zur allgemeinen, internationalen Regulierung signifikant zugute gekommen. Finanzierungsdienstleistungen sind der am schnellsten wachsende Sektor der maltesischen Wirtschaft und einer der wichtigsten Arbeitgeber von qualifizierten, mehrsprachigen Mitarbeitern, die sowohl Englisch als auch Maltesisch als Amtssprachen sprechen. Aber auch Deutsch, Italienisch und Spanisch sind weit verbreitet. Malta wurde als ein qualitativ hochwertiges Finanzzentrum bei der Ausübung von Geschäfte durch Kunden in Malta beurteilt, basierend auf einer Menge von Faktoren wie Attraktivität, Wettbewerbsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Konsistens.

Vorteile

Heute besitzt Malta internationale Anerkennung und wird als Marke für Spitzenleistungen in der Finanzdienstleistung angesehen. Mit Attributen basierend auf den Kosten, Steuern und der Effektivität der Human Ressources, ist Malta ein Finandienstleistungsanbieter mit EU-Konformität, aber dennoch einem flexiblen Wohnort.

Während der letzten vier Jahrzehnte hat Malta eine eindrucksvolle Bilanz bei der Gewinnung ausländischer Investoren vorzuweisen, da das Land außergewöhnliche Vorteile in verschiedenen Bereichen bieten kann, darunter: Finanzdienstleistungen, IKT, Elektronik, Wissenszentren/Abwicklungsdienstleistungen, generische Pharmazeutika, Öl und Gas, Schifffahrt, Fortbildung, Gaming, Geschäftsluftfahrt und Filmindustrie.

Zu Maltas Attributen gehören:

  • Exzellente Telekommunikation
  • Strategische Lage und Marketingvorteile
  • Wirtschaftliche und politische Stabilität
  • Umladungs- und Vertriebseinrichtungen auf dem neuesten Stand der Technik
  • Soziale und wirtschaftliche Stabilität
  • Hochqualifizierte Arbeitskräfte
  • Engagiertes und preisgünstiges Personal
  • Sicherer, angenehmer Lebensstil, reichhaltig an Kultur und Unterhaltung
  • Top geschäftsunterstützende Dienstleistungen

Internationale Geschäftsaktivitäten

Das maltesische Steuerrecht bietet eine interessante Steuerregelung für die Durchführung internationaler Geschäftsaktivitäten von Malta aus. Während alle maltesischen Unternehmen steuerpflichtig sind, bis zu einer Höhe von 35% auf Unternehmensebene, bietet das Vollanrechnungssystem der Steuerrückerstattungen für Aktionäre eine Möglichkeit einer effektiven, niedrigen oder gar keiner Steuerlast für Aktionäre, die eine Gewinnausschüttung von Aktivitäten eines maltesischen Unternehmens erhalten.

Human Ressource

Die maltesischen Arbeiter sind hochgebildet, motiviert, flexibel und mehrsprachig. Der Zusammenhang zwischen Bildung und Industrie ist von entscheidender Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit des Landes. Die Stärke des lokalen Bildungssystems und die Weiterbildung in allen Bereichen ist ein Wettbewerbselement zur Wahl Maltas als Investitionsstandort. Malta verfügt über ein hohes Maß an Unternehmensdienstlungsprofis in allen Bereichen, darunter Rechnungswesen, Recht, Management, Finanzen, IKT und Medizin.

Die Universität von Malta wurde 1592 gegründet und zählt zu einer der ältesten Universitäten Europas. Maltas Bildungssystem ist bis zum Sekundärlevel an öffentlichen Schulen kostenfrei, während es Privatschulen oder Stiftungen auf Gebührenbasis gibt. Die Hochschulausbildung, angeboten durch die Universität von Malta, ist ebenso kostenfrei. Dies gewährleistet einen stetigen Strom von Fachkräften im Rechnungswesen, Recht, Finanzmanagement und im Beratungssektor.

Die Employment and Training Corporation (ETC) ist das staatliche Arbeitsamt. Die maltesische Regierung bietet eine Reihe finanzieller und sozialer Anreize, um die Erwerbsbeteiligung von Frauen zu fördern.

Die Arbeitsgesetzgebung in Malta ist auf EU-Richtlinien aufgebaut. Die ersten sechs Monate der Beschäftigung gelten als Probezeit. Das maltesische Recht sieht bezahlten Jahresurlaub von 24 Tagen vor, zusätzlich zu Mutterschafts- und Vaterschaftsurlaub. Der Arbeitgeber muss einen gesetzlichen jährlichen Bonus an Vollzeit-Mitarbeiter zahlen, während Teilzeitarbeiter eine anteilige Zahlung erhalten. Sozialversicherungsbeiträge sind vom Gehalt abhängig und die Lohnsteuer wird nach dem letzten Verrechnungssystem berechnet, sie werden durch Faktoren wie Familienstand und geltend zu machende Steuersätze beeinflusst. Drittstaatsangehörige benötigen eine Arbeitserlaubnis vor Antritt der Beschäftigung in Malta. EU-Staatsangehörige (außer Einwohner von Kroatien), EWR und Staatsangehörige der Schweiz benötigen keine Arbeitserlaubnis in Malta.

Mehr